Aktuelles Infektionsgeschehen Vermitteln Sie durch Ihre Kommunikation Sicherheit

Unternehmen und Einrichtungen mit kritischer Infrastruktur verfügen über ein fundiertes Krisenmanagement. Technisch sind Energie- und Trinkwasserversorger sowie Entsorgungsbetriebe und Gesundheitseinrichtungen für Ausnahmesituationen gut gerüstet. Aktuell breitet sich das Coronavirus in Deutschland weiter aus. Das führt insbesondere in Betrieben mit kritischer Infrastruktur zu umfassenden Vorsichtsmaßnahmen, meist auf Basis der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI). Doch wie intern und extern darüber kommunizieren? Was ist wichtig und richtig, damit die Belegschaft ein sicheres Gefühl hat, Kunden und Geschäftspartner die Einschränkungen akzeptieren und die Sorge nicht weiter geschürt wird und Sie noch zur Eskalation beitragen? Denn schon jetzt bringt Covid-19 die Weltordnung ziemlich durcheinander.

Darauf kommt es bei der Kommunikation in sensiblen Situationen an:

1. Seien Sie stets auf dem aktuellen Stand

Fundierte und verlässliche Informationen stellt das Robert-Koch-Institut nahezu stundenaktuell zur Verfügung. Dort gibt es auch Dokumente und beantwortete Fragenkataloge, die Sie bei Bedarf selbst nutzen können und die auch Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dienlich sind. Deshalb: Veröffentlichen Sie intern diesen Link über Ihre Kanäle: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

2. Bleiben Sie ruhig und klar

In kritischen Situationen und turbulenten Zeiten ist Klarheit wichtig. Sie vermittelt die Sicherheit, dass Sie Ihre Mitarbeitenden bestmöglich schützen und der Betrieb elementar wichtige Aufgaben auch im Krisenfall erfüllen kann. Beziehen Sie Ihre Belegschaft ein. Sorgen Sie dafür, dass alle Bescheid wissen. Geben Sie unbedingt eine Mitarbeiterinformation heraus und halten Sie diese aktuell. Checklisten und Infografiken helfen, wichtige Anweisungen besser zu erfassen.

3. Vermeiden Sie überstürzte Maßnahmen

Sie haben sicher vorgesorgt: Priorität hat immer das Aufrechterhalten des Betriebes, mit dem Sie einen Versorgungsauftrag erfüllen – egal ob Sie in der Gesundheits-, der Energie- oder der Entsorgungsbranche unterwegs sind. Prüfen Sie Maßnahmen darüber hinaus auf Verhältnismäßigkeit und kommunizieren Sie erst, wenn technisch und organisatorisch alles vorbereitet ist. Zuerst werden die Mitarbeiter informiert, dann folgt die externe Kommunikation – je nach Maßnahme auf Website, über die Presse, per E-Mail an Geschäftspartner oder Kundengruppen. Wichtig: Formulieren Sie positiv und vermeiden Sie Wörter, die in unserem Gehirn Panik auslösen. Wir Menschen sind keine rationalen Wesen. Wichtig ist, dem Gehirn mit möglichst neutralen oder positiven Worten zu sagen, dass es keine Gefahren wittern muss.

4. Rüsten Sie sich für Anfragen der Presse

Medien lösen mitunter eine enorme Dynamik aus. Bereiten Sie deshalb schon früh ein Statement mit einigen konkreten Punkten Ihres Handelns für die Presse vor. Einmal erstellt, können Sie es im Fall einer Anfrage schnell auf den neuesten Stand bringen. So sind Sie in jedem Falle sprachfähig. Aktuell interessieren sich Lokalzeitungen, Radio- und Fernsehsender insbesondere für folgende Themen: mögliche Schließung von Kundenzentren oder öffentlichen Bädern, Infektionsschutz für die Belegschaft, Notfallpläne für die Gewährleistung der Energie- und Wasserversorgung sowie der Entsorgungsaufgaben.

5. Achtung: die Macht der Bilder

Es kommt nicht nur darauf an, welche Sachverhalte Sie in welcher Tiefe und mit welchen Worten kommunizieren. Achten Sie auch auf die Bilder, die Sie selbst machen oder die um Sie herum entstehen können, wenn Fotografen die Kamera zücken. Bilder transportieren mitunter mehr als Worte, besonders wenn sie im Gegensatz zu den schriftlichen oder gesprochenen Informationen stehen.

6. Analysieren Sie im Nachgang

Hat sich eine kritische Situation entspannt? Dann nehmen Sie sich die Zeit für eine Analyse: Was lief gut, was könnte man besser machen? Damit legen Sie einen wichtigen Grundstein für Ihre Krisenprävention und schärfen die Kommunikation für zukünftige Herausforderungen nach


Wir unterstützen Sie gern bei Ihrer externen und internen Kommunikation, ob durch Beratung oder Umsetzung von Mitarbeiterinformationen, Pressemitteilungen oder Statements. Unser Team ist unter +49 7129 93826-0 und info@pressewerk.com für Sie da.

Im Ernstfall helfen wir Ihnen rund um die Uhr. Unsere 24/7-Kommunikationsbereitschaft erreichen Sie unter +49 7129 93826-0.